Neues und Historisches

Pfaffenhofener Krippe soll erhalten bleiben Pfaffenhofener Krippe soll erhalten bleiben Pfaffenhofener Krippe soll erhalten bleiben Pfaffenhofener Krippe soll erhalten bleiben

Pfaffenhofener Krippe soll erhalten bleiben

i 14. Dezember 2019 von P. Eberhard, U. Beyer

In Pfaffenhofen a. d. Ilm ist eine traditionsreiche Krippe zu bestaunen, welche teilweise bis in das 18. Jahrhundert zurückreicht. Jährlich werden von der Adventszeit bis Mitte Februar in der Spitalkirche wechselnde Krippenszenen ausgestellt. Die Figuren wurden vermutlich vom Orden der Franziskaner hergestellt. Neben den zum Teil wertvollen historischen Kulissen umfasst der Bestand über 260 Figuren und Zubehörteile: zahlreiche Personen, verschiedene Tiere, Musikinstrumente und Gebrauchsgegenstände in Miniaturfomat und vieles mehr.
Da treten mehrere Engel auf sowie ein Teufel, Josef und Maria, Jesus in verschiedenen Altersstufen, Hirten, die Heiligen Drei Könige mit Gefolge, Soldaten, dunkelhäutige Menschen, Perser, Hohe Priester, Hochzeitsgäste und Musiker etc. Neben Ochs und Esel tummeln sich 23 Schafe, sieben Pferde mit verziertem Lederzaumzeug, drei Kamele und zwei hölzerne Elefanten, die erkennen lassen, dass der Schnitzer nicht ganz sicher war, wie ein solches Tier wirklich aussieht.
Die bis zu 80 cm hohen Krippenfiguren weisen in Machart und einzelnen Kleidungs-stücken auf eine Entstehung in der Barockzeit hin. Da keine Dokumente über einen Ankauf vorliegen, kann man davon ausgehen, dass zumindest einige der Figuren von kunstfertigen Franziskanermönchen in der klostereigenen Schreinerei gefertigt wurden. Weitere wurden dazugekauft, wie das Brandzeichen mit Handsignatur eines Münchener Herstellers von Gliederpuppen beweist.
Die Körper bestehen überwiegend aus Holz mit beweglichen Gelenken. Manche Köpfe sind aus Wachs mit Glasaugen. Die Kleidung stammt aus unterschiedlichen Epochen.
Doch mit der Zeit haben die überaus sehenswerten, reich ausgestalteten Figuren gelitten. Es wurden in früheren Jahren immer wieder bescheidene Restaurierungsversuche gestartet. Allerdings ist die Ausführung nicht immer glücklich gelungen, sicherlich den Sparzwängen geschuldet. Um Verschleiß zu beheben, fehlerhafte Instandsetzung von früher zu korrigieren und nicht zuletzt dem Holzwurm entgegenzutreten, werden die Figuren der Krippe der Spitalkirche z. Z. fachgerecht restauriert. Initiator ist der Heimat- und Kulturkreis Pfaffenhofen e.V.. Er kümmert sich in enger Abstimmung mit dem Eigentümer der Krippe, die Heiliggeist- und Gritsch‘sche Fundationsstiftung, neben der Organisation der Restaurierungsarbeiten auch um die Finanzierung.
Für die gesamte Restaurierung werden 100 000 € voraussichtlich nicht ganz reichen. Bisher sind 54290 € an Spenden eingegangen. Dazu kommen Zuschüsse von Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege, vom Bezirk Oberbayern und vom Landkreis Pfaffenhofen von insgesamt 7000 €.
Bisher wurden die meisten Wachsköpfe noch auf Kosten der Stadt restauriert. Der Holzwurm wurde bekämpft und ca. 12 Figuren instandgesetzt. Zwei davon sind derzeit noch in der Ausstellung im Rathausfoyer zu bewundern.
Der Umfang der sorgfältigen Restaurierung wird sicher einige Jahre in Anspruch nehmen. Um das Projekt auch wirklich zu einem erfolgreichen Ende führen zu können, ist der Verein auf ein starkes, finanzielles Engagement von Bürgern und interessierten Freunden von Krippen angewiesen. Der Verein würde es daher sehr begrüßen, wenn auch der geneigte Leser das Projekt unterstützt. Das Spendenkonto hat die IBAN: DE 90 721 516 50 000 000 6718. Als Verwendungszweck bitte "Krippenrestaurierung" angeben.

Kommentare

*

Bitte das Ergebnis eintragen: