Neues und Historisches

Monatszeitschrift Hochland – Restbestände im Besitz unseres Vereins – was damit tun?

Monatszeitschrift Hochland – Restbestände im Besitz unseres Vereins – was damit tun?

i 4. April von Peter Eberhard

Der Heimat- und Kulturkreis Pfaffenhofen hat in den frühen Jahren des letzten Jahrhunderts die katholische Monatszeitschrift Hochland etwa 10 Jahre lang gesammelt.
Hochland wurde 1903 durch den Publizisten Carl Muth (1867-1944) als zeitkritisches Organ gegründet und diente als Dialogforum zwischen katholischen Akademikern und kirchenkritischen Intellektuellen. „Hochland" bemühte sich, die Widersprüche zwischen katholischem Glauben und modernem Weltbild aufzuheben und der kirchlichen Lehre den Anschluss an die Moderne zu ermöglichen. Das führte 1911 im „Modernismus Streit“ vorübergehend zur Aufnahme in den Index Librorum Prohibitorum.“(Ref.: Hochland (Zeitschrift) – Wikipedia).
Die Zeitschrift stellte sich nach einer kurzen, nationalen Phase im Jahre 1914 in der Nachkriegszeit entschieden, wenn auch kritisch, auf die Seite der Weimarer Republik. „Hochland" vertrat damals einen katholischen Konservatismus, „gepaart mit christlicher Verantwortung"(Ref.: Hochland. Monatsschrift für alle Gebiete des Wissens, der Literatur ...).
Die Auflage war zeitweise mit etwas mehr als 10000 Exemplaren durchaus beachtlich. „Von 1933 an erachtete es die Zeitschrift als zentrale Aufgabe, die nationalsozialistische Ideologie zurückzuweisen und zu überwinden. Die Zeitschrift wurde im April 1941 verboten. Im November 1946 wurde sie von Franz Josef Schöningh wiedergegründet. Ab 1971 hieß sie Neues Hochland. 1974 stellte sie ihr Erscheinen ein.“(Ref.: Hochland (Zeitschrift) – Wikipedia).
Der Heimat- und Kulturkreis Pfaffenhofen besitzt noch folgende Exemplare:

Jahrgang...Hefte
1910.........1-3; 9; 11-12
1913.........1-6; 8-12
1914.........1-12
1915.........1-12
1916.........1-6; 10-12
1917.........1-11
1918.........1-12
1919.........1-12
1920.........1-12

Auf der einen Seite besitzen die vorhandenen Exemplare der Zeitschrift Hochland inzwischen einen nicht zu unterschätzenden archivarischen Wert. Sie geben einen interessanten Einblick in das geistige Leben Deutschlands vor, während und nach dem ersten Weltkrieg. Auf der anderen Seite liegen die Interessen und Ziele des Heimat- und Kulturkreises Pfaffenhofen auf unserer Heimatgeschichte. Insofern ist der Verein mittelfristig bestrebt, die vorhandenen Exemplare der überregionalen Zeitschrift Hochland zum Beispiel Antiquariaten zukommen zu lassen. Die Seiten der Exemplare sind altersgemäß angedunkelt, aber gut lesbar.
Exemplare können aber auch von Interessenten erworben werden. Ansprechpartner ist Peter Eberhard (Email: peter.eberhard@pfaffenhofen.de).

Kommentare

*

Bitte das Ergebnis eintragen: