Neues und Historisches

Idyllische Nibelungenquelle

Idyllische Nibelungenquelle

i 24. April 2016 von U. Beyer

Am 23. April veranstaltete der Heimat- und Kulturkreis Pfaffenhofen eine Exkursion mit dem Heimatforscher Reinhard Haiplik zu geheimnisvollen Orten in der Hallertau: zur Nibelungenquelle bei Ettling, zum Römerkastell Celeusum und zur von dort stammenden Inschrift bei der Kirche von Pförring, die ebenfalls romanischen Ursprungs ist.
Die idyllische Quelle des Kelsbachs bei Ettling zählt zu den unbekannteren Schätzen in der näheren Umgebung. Dort, wo zwei Quellen aus der Erde treten, erhoben sich einst zwei Ritterburgen. Reste der einen sind als Ruine geblieben, die der Kelsbach umfließt. Oberhalb der Ruine liegt der Quelltopf des Kelsbachs. Erforscher des Mittelalters sehen in ihm den "Schönen Brunnen" des Nibelungenlieds.
Reinhard Haiplik wusste wie immer spannende Geschichten über die besuchten Orte zu erzählen.

Kommentare

*

Bitte das Ergebnis eintragen: